Eine Vielzahl von Einflüssen vor, während und nach der Geburt können für das neugeborene Kind einen entspannten Start außerhalb des geschützten Raumes Mutterleib erschweren.

Die frühkindlichen Gewebe sind noch so zart und sensitiv, dass die mitunter nicht unerheblichen Kräfte unter der Geburt dieses Gefüge aus seiner Balance bringen können.

Ziel der Osteopathie aber auch meiner Aufgabe als Kinderphysiotherapeutin  ist es, diese Balance in Zusammenarbeit mit den Eltern wieder herzustellen. Aufgrund meiner nun über 20jährigen Erfahrung  in der therapeutischen Arbeit mit Kinder und ihren Eltern, weiß ich, wie wichtig es ist, mit fachlicher Kompetenz und Empathie zu beraten, zu erklären, Wege aufzuzeigen und Verunsicherungen zu nehmen.

Die Osteopathie mit ihren ausgleichenden, sanften und respektvollen Techniken ist ein ideales Konzept für die Behandlung von Säuglingen und Kindern. Physiotherapie auf neurophysiologischer Grundlage (Bobath/Vojta) ergänzt die osteopathische Arbeit optimal durch die Förderung der Entwicklung von Motorik und Wahrnehmung. Die wiederhergestellte gewebliche  Balance kann nun Ausdruck in einer symmetrischen Sensomotorik finden.