Erkrankungen der unteren Atemwege (Asthma, chronisch obstruktive Bronchialerkrankungen, Cystische Fibrose) gehen mit dem Gefühl der Luftnot einher. Dies führt zu einem verstärkten und häufig unökonomischen Einsatz der Atemmuskulatur.

Die Folgen sind schmerzhafte Muskelverspannungen, muskuläre Fehlhaltungen und ungleichmäßige Belüftung der Lunge. Mit dem Erlernen von richtigen Atem- und Hustentechniken sowie von Entspannungsverfahren lassen sich nicht nur die Folgeerscheinungen der Atemwegsgrunderkrankung reduzieren, sondern die Grunderkrankungen selbst positiv beeinflussen.